Cas 2009-025N

Hitlergruss im Bahnhof und Rufe «Heil Hitler» aus dem Fenster

Soleure

Historique de la procédure
2009 2009-025N Die zuständige Strafverfolgungsbehörde verurteilt den Angeklagten zu einer bedingten Geldstrafe von 50 Tagessätzen zu CHF 100.- und zu einer Busse von CHF 700.-.
Critères de recherche juridiques
Autorité/Instance Autorité de poursuite compétente
Acte / Eléments constitutifs objectifs Propagation d’une idéologie (al. 2)
Mots-clés
Auteurs Particuliers
Moyens utilisés Déclarations orales;
Gestes
Environnement social Lieux publics
Idéologie Antisémitisme;
Extrémisme de droite

Synthèse

Dem Angeklagten werden mehrere Widerstösse, u.a. Rassendiskriminierung vorgeworfen. Er hat im angetrunkenen Zustand im Bahnhof mehrmals den Hitlergruss ausgeführt und «Sieg Heil» gerufen. In einem weiteren Zeitpunkt hat er wieder im angetrunkenen Zustand während mehreren Minuten mehrmals «Heil Hitler» aus dem Fenster geschrien. Damit verbreitete er eine Ideologie, die auf die systematische Herabsetzung der Juden gerichtet ist.

Décision

Die zuständige Strafverfolgungsbehörde spricht den Angeklagten schuldig und verurteilt ihn zu einer bedingten Geldstrafe von 50 Tagessätzen zu CHF 100.- und zu einer Busse von CHF 700.-.