Rechtsschutz Schweiz

Der Rechtsschutz bei rassistischer Diskriminierung in der Schweiz ist vielfältig. Je nach Umfeld, in welchem die rassistische Diskriminierung stattfindet, zeigt sich der Rechtsschutz unterschiedlich. So ist z.B. die Rechtslage im Bereich der Einbürgerung anders als im Bereich der Arbeit.

Unterschiede zeigen sich aber auch je nach Art der Diskriminierung. Zum Beispiel wird eine rassistische Beschimpfung rechtlich anders gehandhabt als die rassistische Verweigerung einer Wohnung oder die Vernachlässigung der Fürsorgepflicht einer Lehrperson bei einem rassistischen Konflikt zwischen zwei Schülerinnen.

Haben Sie konkrete Fragen zum Rechtsschutz? Dann konsultieren Sie den Online-Rechtsratgeber Rassistische Diskriminierung. Er wurde von der Fachstelle für Rassismusbekämpfung FRB zusammen mit dem Sekretariat der Eidgenössischen Kommission gegen Rassismus erarbeitet.
Der Online-Rechtsratgeber ist eine Weiterentwicklung des Rechtsratgebers (Printversion), welcher von der Fachstelle für Rassismusbekämpfung FRB zusammen mit der Eidgenössischen Kommission gegen Rassismus EKR und Humanrights.ch/MERS im Rahmen des Projektes Beratungsnetz für Rassismusopfer entwickelt und 2009 herausgegeben wurde.

Zum AnfangLetzte Aktualisierung: 10.08.2017

Eidgenössische Kommission gegen Rassismus
Inselgasse 1
3003 Bern
ekr-cfr@gs-edi.admin.ch
www.ekr.admin.ch
Tel.: +41 58 464 12 93
Fax: +41 58 462 44 37