Caso 2018-016N

« Christen zu Christen, Araber zu Araber »

Lucerna

Cronistoria della procedura
2018 2018-016N Die zuständige Strafverfolgungsbehörde verurteilt den Beschuldigten wegen Rassendiskriminierung (Art. 261bis StGB).
Criteri di ricerca giuridici
Atto / Fattispecie oggettiva Art. 261bis CP / 171c CPM (nessuna specificazione della fattispecie)
Oggetto della protezione Religione
Domande specifiche sulla fattispecie
Parole chiave
Autori Persone private
Vittime Musulmani
Mezzi utilizzati Scritti
Contesto sociale Mass media (Internet incl.);
Reti sociali
Ideologia Islamofobia

Sintesi

Der Beschuldigte verfasste mit seinem Mobiltelefon auf dem Facebook-Profil der Zeitschrift Blick unter dem Artikel « Zu wenig Tage in der Schweiz verbracht - Ägypter wird ausgeschafft », die folgenden Kommentare: « Na endlich! Christen zu Christen, Araber zu Araber! »; «Und genau deswegen MUSS der Islam bekämpft und ausgerottet werden »; «Und genau darum muss der Islam ausgerottet werden, Ich figge Allah i Arsch. ».
Nach Ansicht der Staatsanwaltschaft rief der Beschuldigte mit diesen Kommentaren auf einer öffentlich zugänglichen Internetplattform wissentlich und willentlich gegen Angehörige der Religion des Islams zum Hass auf und verstiess somit gegen Art. 261bis StGB.

Decisione

Der Beschuldigte wird wegen Rassendiskriminierung schuldig erklärt und wird mit einer Geldstrafe von 60 Tagessätzen zu je CHF 30.00 und eine Busse von CHF 400.00 bestraft. Die Geldstrafe wird bedingt ausgesprochen bei einer Probezeit von 3 Jahren. Die Kosten des Verfahrens im Umfang von CHF 580.00 werden dem Beschuldigten auferlegt.