Fall 2007-037N

«Sieg heil» und «Heil Hitler» - rufe, Hitlergruss

Zürich

Verfahrensgeschichte
2007 2007-037N Die zuständige Strafverfolgungsbehörde stellt das Strafverfahren ein.
Juristische Suchbegriffe
Tathandlung / Objektiver Tatbestand Art. 261bis StGB / 171c MStG (keine Spezifizierung des Tatbestandes)
Schutzobjekt keine Ausführungen zum Schutzobjekt
Spezialfragen zum Tatbestand keine
Stichwörter
Tätergruppen Rechtsextreme
Opfergruppen Keine Angaben zur Opfergruppe
Tatmittel Wort;
Gesten / Gebärden
Gesellschaftliches Umfeld Freizeit / Sport
Ideologie Rechtsextremismus

Kurzfassung

Nach einem Eishockeymatch gerieten zwei Fangruppen aneinander. Eine Gruppe von ca. 25 Personen attackierte eine rund 150-200 Personen grosse Gruppe. Während dieser Attacke hörte man Rufe wie «Sieg heil» und «heil Hitler» aus der attackierenden Gruppe. Einzelne Mitglieder hielten ihren Arm schräg zum «Hitlergruss» hoch. Bei der attackierenden Gruppe handelte es sich um die Gruppe «Blood and Honour». Die angegriffenen Fans wollten daraufhin den Skinheads nachjagen. Es gelang jedoch der Polizei, sich zwischen die beiden Gruppen zu stellen. Nach diesem Zwischenfall wurde vor einem Pub eine Personenkontrolle durchgeführt. Dabei wurde der Angeklagte zusammen mit anderen Beschuldigten (siehe EKR-Datenbank Urteile 2007-28 bis 2007-46) kontrolliert. Die gesamte Gruppe wurde verdächtigt, zuvor die Gruppe der Eishockey-Fans attackiert zu haben.

Aufgrund der im Wesentlichen übereinstimmenden Aussagen aller kam die dortige Ansammlung zustande, weil das besagte Pub keine Gäste mehr eintreten liess. Dass sich die dort Kontrollierten bewusst und zu irgendwelchen Zwecken versammelt haben, lasse sich weder nachweisen noch ergeben sich konkrete Anhaltspunkte. Die zuständige Strafverfolgungsbehörde stellt fest, dass keine strafbare Handlung zu erkennen sei und somit die Untersuchung einzustellen sei.

Entscheid

Die zuständige Strafverfolgungsbehörde stellt die Untersuchung ein.