TANGRAM 38
Rassendiskriminierung und Zugang zur Justiz (2016)

TANGRAM 38<br>
Rassendiskriminierung und Zugang zur Justiz

Entspricht das Schweizer Rechtssystem in der Praxis den Bedürfnissen von Opfern rassistischer Diskriminierung? Konnte in den letzten Jahren eine Verbesserung festgestellt werden? Lässt sich die Justiz in diesen Belangen leicht einschalten? Kennen die Betroffenen ihre Rechte? Trauen sie es sich zu, selber Schritte zu unternehmen? Sechs Jahre nach einer ersten Studie der EKR zu diesem Thema nimmt das TANGRAM in seiner neuen Ausgabe einige dieser Fragen auf und befasst sich mit dem Zugang der Diskriminierungsopfer zur Justiz.

Inhaltsverzeichnis
Editorial: Die Justiz muss für alle zugänglich sein

Martine Brunschwig Graf

Zugang zur Justiz: eine durchzogene Bilanz

Fanny Matthew
Federica Steffanie

Erste Schritte für besseren Zugang zum Recht. Der Bericht über das Recht auf Schutz vor Diskriminierung und seine Folgen

Martin Naef

Hohe Hürden für Rassismusopfer im Privatrecht. Weshalb im Privatrecht Urteile wegen Rassendiskriminierung selten sind

Walter Kälin

Ein Diskriminierungsfall vor Gericht. Beispiel aus der Praxis

Adola Fofana

Die heutigen Lösungen genügen nicht. Plädoyer für mehr Diskriminierungsschutz im Arbeitsbereich

Kurt Pärli

Diskriminierung am Arbeitsplatz: Bei wem liegt die Beweislast?

Karine Lempen

Genfs Erfahrung mit dem Verbandsklagerecht

Philippe A. Grumbach

«Hassverbrechen» und «Hassrede». Welchen Schutz für Migrantinnen und Migranten in der Schweiz?

Nesa Zimmermann
Viera Pejchal

Zugang zur Justiz auf internationaler Ebene

Maya Hertig
Julien Marquis

Zugang zum Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte

Maya Hertig
Julien Marquis

Zugang zum UN-Ausschuss für die
Beseitigung der Rassendiskriminierung

Maya Hertig
Viera Pejchal

Konsens statt Frustration. Die Chancen der alternativen Streitbeilegung

Giulia Reimann

Zuhören, Beraten und Vermitteln. Der Beitrag parlamentarischer Ombudsstellen – Erfahrungen aus der Zürcher Praxis

Claudia Kaufmann

Föderalistische Vielfalt bei Beratungsangeboten. Wie die Kantone die Integrationsprogramme konkret umsetzen

Ricarda Ettlin

Ein Telefon statt der Faust im Sack. Das Zürcher Konfliktophon bietet unbürokratische Soforthilfe

Metin Yavuz

«Rassismus geht weit über die juristische Frage hinaus».

Helena Herrera
Tarek Naguib

Wenn Diskriminierung «nebenbei» zur Sprache kommt. Wie nicht spezialisierte Stellen potenzielle Fälle erkennen können

Eva Wiesendanger

 

Download als PDF

TANGRAM 38 (2016) (PDF, 8 MB, deutsch/français/italiano)

Bestellung als gedrucktes Exemplar
Stück